Home | Wissen | Tierwelt | In der Kiesgrube Kirchberg brüten wieder die Uferschwalben

In der Kiesgrube Kirchberg brüten wieder die Uferschwalben

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Wer genau hinschaut, sieht in den steilen Kieswänden der Kiesgrube Kirchberg zahlreiche Bruthöhlen der seltenen Uferschwalbe. Damit kehrt noch mehr Leben ins Abbaugebiet, das dank vielseitigen Pionierflächen einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Biodiversität leistet.

«Wir konnten Anfang Juni rund 20 Brutröhren sichten und mehr als 15 Uferschwalben zählen», sagt Bruno Schättin von der Öko-Kommission der Gemeinde Kirchberg, der im Auftrag von Holcim die Renaturierung der Abbaugebiete seit vielen Jahren betreut.

Die Rückkehr der seltenen Vögel freut den Naturschützer: «Bis 2016 brüteten hier immer wieder Uferschwalben, zuletzt im Riedenboden hinter dem Förderband. Obwohl wir im Jahr 2018 eine künstliche Sanddüne nördlich des Kieswerks erstellt haben, blieben die Vögel bis heute weg. Vermutlich schlossen sie sich der Kolonie in Niederstetten an, wo ebenfalls eine künstliche Sanddüne erstellt wurde. Umso mehr freut uns nun ihr Zurückkommen nach Kirchberg.»

Gutes Nebeneinander von Kiesabbau und Naturschutz

Früher fanden die Uferschwalben in steilen Ufern von unverbauten Flüssen einen geeigneten Brutplatz. Heute sind diese Lebensräume infolge weitgehender Verbauung und Begradigung von Flüssen knapp. Die Uferschwalbe gilt als Prioritätsart des vom BAFU unterstützen Programms «Artenförderung Vögel Schweiz» und wird auf der Schweizerischen Roten Liste als «verletzlich» eingestuft.

Das Nebeneinander von Uferschwalben und Kiesabbau funktioniert: «Unserem Team liegen die Vögel am Herzen. Wir nehmen beim Abbau Rücksicht auf die Tiere und lassen die Sandlinse, in der die Uferschwalbe nisten, unberührt», sagt Werkleiter Andreas Brändle.

Wichtige Lebensräume für seltene Tiere

Die Uferschwalben sind ein schönes Beispiel dafür, dass Kiesgruben neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen bieten und damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Biodiversität leisten.

Ein weiteres Beispiel sind seltene und bedrohte Amphibien: Dank eines Amphibienförderprojekts konnte in Kirchberg eine der ganz wenigen Kreuzkröten-Populationen im Kanton St. Gallen angesiedelt werden. Holcim arbeitet zur Förderung der Biodiversität mit lokalen Behörden zusammen. In Kirchberg ist das die Öko-Kommission der Gemeinde.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?